Flugreisen: Thromboserisiko steigt durch Druck und wenig Sauerstoff in den Kabinen

(mko) Bisher war man davon ausgegangen, dass z.B. bei einem Acht-Stunden-Flug in 11.000 Meter Höhe das Thromboserisiko auf die beengte und starre Sitzhaltung während des Fluges zurückzuführen ist. Neueste Studienergebnisse widerlegen das jedoch. Demnach entsteht das erhöhte Thromboserisiko durch zu niedrigen Druck und mangelnde Sauerstoffzufuhr in der Kabine. Die Thrombose ist eine Gefäßerkrankung, bei der sich ein Blutgerinnseln in einem Gefäß bildet. Wandert dieses in Herz, Lunge oder Gehirn können Infarkt, Embolien oder Schlaganfall auftreten. Ratsam ist es, Daher öfter mal aufstrehen und die Beine vertreten. Auch im Sitzen kann man ab und zu die Fussgelenke nach beiden Seiten hin bewegen und dei Füsse austrecken. Hilfreich sind auch spezielle Thrombosestrümpfe ( Apotheke, Sanitätshäuser) während des Fluges. Gerade auf Fernstrecken viel trinken, aber wenig Alkohol.