Staphylokokken-Bakterien haben die längste Überlebensdauer

Foto: Foto: Reckitt Benckiser Deutschland

(mko) EHEC hat uns nachhaltig sensibilisiert. Spätestens seit dem Auftauchen des Darmkeims wissen wir, dass Hygiene zu den modernen Herausforderungen unserer Zeit gehört. Auch das Institut für Risikobewertung warnt immer wieder vor multiresistenten Keimen z.B. auf Geflügelfleisch. Von 2500 getesteten Proben Putenfleisch sind 42 Prozent mit dem Methicillin resistenten Staphylococcus aureaus/MSRA befallen, bei Hähnchenbrustfilet 22,3 Prozent. Das heißt, wer diese Keime über das Spülwasser durch winzige Schnittwunden oder Risse auf der Handoberfläche aufnimmt, dem droht eine Blutvergiftung (Sepsis).
Hygiene wird immer mehr zu einer großen Herausforderung, auch im Haushalt und besonders in der Küchen-Hygiene, denn schädliche und krankmachende Bakterien können auf Küchenoberflächen bis zu zwei Tage überleben und bieten, bei nicht gründlich gereinigten Oberflächen, viel Zeit für gefährliche Kreuzkontamination. Das belegt das weltweit agierenden HygieneCouncil, das sich aus internationalen Experten der Mikrobiologie, Virologie, Experten für Infektionskrankheiten und Immunologie zusammensetzt, mit topaktuellen Studien und entlarvt Deutsche im internationalen Ranking als Putzmuffel.

„Unsere Studien belegen dass Keime über Gegenstände, Hände und Lappen schnell durch den ganzen Raum verteilt werden“, so Professor Exner, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn. Daher ist die richtige Oberflächenhygiene mehr als wichtig z.B. mit Hygiene-Reinigern, Allzweck-Reinigungstüchern oder Pumpsprays, die antibakterielle Wirkstoffe wie z.B. Benzalkoniumchlorid, Ethanol (20%) und 2-Propanol (Isopropanol) enthalten oder Hygiene-Reiniger auf der Basis von Milchsäure, die gezielt desinfizieren und das Wachstum von anaeroben Bakterien hemmen. Mit diesen Reinigungsmitteln werden z.T. bis zu 99 Prozent der Bakterien vernichtet. Natürlich ist parallel dazu auch häufiges Händewaschen notwendig.

Reinigt man dagegen nur mit purem Wasser, kommt es zu einer Übertragung der Bakterien von der Oberfläche auf den Reinigungslappen. Nachdem beispielsweise eine mit Salmonellen kontaminierte Holzoberfläche gereinigt wurde, befanden sich anschließend 37,65 Prozent der Bakterien auf dem Küchentuch, so ein Test der Studie. Putzt man nun mit dem „kontaminierten“ Lappen andere Küchenoberflächen oder Küchengegenstände, überträgt man die Bakterien in der gesamten Küche.

Auch unser Kühlschrank ist nicht keimfrei,pro Quadratzentimeter leben hier bis zu 11,4 Millionen Keime – 400 Mal mehr als auf einem Toilettensitz!
Daher: Lebensmittel im Kühlschrank bei max. 4 Grad aufbewahren, nicht zu viel hineinpacken, damit die Luft gut zirkulieren kann, verzehrte und frische Speisen getrennt lagern, vor dem Auftauen immer die Verpackung entfernen und Lebensmittel immer verschlossen aufbewahren.

Küchen- Kniggge:

• Arbeitsplatten vor und nach dem Zubereiten von Mahlzeiten gründlich mit antibakteriellen Produkten reinigen und mit Wasser abspülen – insbesondere dann, wenn sie auch von Haustieren berührt werden.

• Häufig berührte Küchenoberflächen wie Türgriffe, Wasserhähne, Kühlschrank- und Spülmaschinengriffe, Mülleimer etc. ebenfalls regelmäßig mit antibakteriellen Produkten reinigen.
• Lappen, Schwämme und Handtücher regelmäßig wechseln oder Einwegtücher zum Putzen verwenden

• Zwischen der Zubereitung von rohem Fleisch, Fisch und Salat gründlich die Hände mit Seife waschen und immer wieder ein frisches Brett und Messer verwenden

. Lassen Sie gekochte Mahlzeiten nie länger als 2 Std. bei Rumtemperatur stehen.

Ferner untersuchten die Experten welche Bakterien in der Küche am häufigsten vorkommen und wie lange sie dort unter welchen Voraussetzungen überleben. Untersucht wurde das an fünf verschiedenen Bakterienarten (Staphylococcus aureus, Campylobacter jejuni, Listeria monocytogenes, Salmonella senftenberg und Eschericheria coli) , die typisch auf Küchenoberflächen wie Plastik, Holz, Edelstahl und Reinigungslappen bei verschiedenen Temperaturen (kalt oder warm) auftreten. Es zeigte sich, dass die Staphylokokken-Art von allen Bakterien die längste Überlebensdauer hat, und selbst bei 25°C selbst noch nach 48 Stunden lebensfähige Keime nachzuweisen waren. Campylobacter jejuni, Listeria monocytogenes und Salmonella senftenberg starben bei verschiedenen Temperaturen auf allen getesteten Oberflächen erst nach mindestens drei Stunden. Listerien und Salmonellen überlebten in feuchten Tüchern bei einer Temperatur von 25 Grad bis zu sechs Stunden. Selbst bei niedriger Kühlschranktemperatur von nur 4 Grad konnten Bakterien auf Plastik und Edelstahl bis zu 12 Stunden überleben

www.hygienecouncil.com

www.reckittbenckiser.com