Schlagwort-Archiv: Herzerkrankungen

(mko) Mediziner der Ohio-Universität haben herausgefundne, das regelmäßige Yoga-Übungen entzündungsfördernde Proteine im Blut stoppen. Diese Zytokine vom Typ Interleukin-6 (IL-6) sind an diversen Erkrankungen beteiligt, so z.B. am Schlaganfall, an Herzerkrankungen, Diabetes Typ II und Gelenkbeschwerden. Während der Studie konzentrierten sich die US-Mediziner auf Frauen, die schon über einen …mehr

(mk) Wer seine Ernährung auf nur zehn Prozent vegetarische Kost umstellt, dazu häufig – moderat –
Aerobic-Übungen absolviert, seinen Nikotinverbrauch drosselt, die Stressfaktoren besser in den Griff
bekommt und für ein freundliches soziales Umfeld sorgt, der legt für Herzerkrankungen den Rückwärtsgang ein. Das entdeckten amerikanische Forscher für Präventivmedizin an der Universität von San …mehr

(mko) Wer fett isst wird schnell träge und dumm, das ist das Fazit einer Studie mit Ratten, die Wissenschaftler an der University of Cambridge in England durchgeführt haben.
Besonders betroffen sind Menschen, die eine fettreiche Diät absolvieren. „Der westliche Ernährungsstil beinhaltet typischerweise viel Fett und ist daher mit Langzeitkomplikationen wie Fettleibigkeit, Diabetes und …mehr

(mko) Wer seine Ernährung auf nur zehn Prozent vegetarische Kost umstellt, dazu häufig – moderat – Aerobic-Übungen absolviert, seinen Nikotinverbrauch drosselt, die Stressfaktoren besser in den Griff bekommt und für ein freundliches soziales Umfeld sorgt, der legt für Herzerkrankungen den Rückwärtsgang ein. Das entdeckten amerikanische Forscher für Präventivmedizin an der Universität von San …mehr

(mko) Forscher entdecken im Zusammenspiel von Herzerkrankungen Bakterien als mögliche Mitver-ursacher. So eine Studie des nati-nalen Genomforschungsnetzes (NGFN) wo aktuell über 50 verschiedene Keime identifiziert wurden. Die gefährlichen Erreger leben in den fetthaltigen und verkalkten Ablagerungen der Herzarterien. Diese Kombination verschiedener Bakterien wird als Ursache für die Entzündung der …mehr

(mko) Um das Risiko eines Schlaganfalls, von Brustkrebs, Dickdarmkrebs oder Herzerkrankungen gering zu halten, reicht es nicht, Nahrungsfette einfach zu reduzieren.( Schlaganfall tritt z. B. doppelt so häufig bei dicken Menschen auf). Wichtig ist vielmehr, welche Fette wir zu uns nehmen, viel gesättigte Fette wie z. B. mit der Butter, mehr ungesättigte mit Olivenöl oder chemisch veränderte Fette. …mehr

(mko) Salz zur Tomate, Salz zum Ei, Salz auf Pommes. Durchschnittlich essen Männer elf Gramm
Salz täglich, Frauen acht Gramm. Zuviel, sagt der britische Experte Peter Hollins, Direktor British
Heart Foundation. Sechs Gramm täglich reichen aus. Dabei bleibt es allerdings nicht, denn 75 Prozent
der Salzaufnahme nehmen wir täglich schon allein über Fertigprodukte auf, kommen dann noch Burger,
…mehr

(mko) Der Herzspezialist Dr. Florian Lederbogen plädiert aufgrund diverser Studien dafür, dass Depressionen mit den in den Risiko-Katalog für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
(bisher: Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes) aufgenommen werden und zwar als
unabhängiger Risikofaktor. Immerhin sind die seelischen Tiefs nicht nur dadurch potentielle Erkrankungen, so der Herzspezialist, weil 15 Prozent …mehr

(mk) Homocystein gilt als Mitverursacher von Herzerkrankungen, Schlaganfall und Altersdemenz. Damit das körpereigene Stoffwech-selprodukt im Körper schneller abgebaut werden kann, sind Vita-mine notwendig, und zwar Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure. Bis auf wenige Ausnahmen sind erhöh-te Homocysteinwerte auf einen Mangel an diesen Vitaminen zu-rückzuführen. So Dr. Inge Kelm-Kahl von der Deutschen …mehr

(mk) Unsere Stadtluft belastet mit zu hohen Ruß- und Staubpartikeln unsere Atemwege und erhöht damit das Risiko für Lungenkrebs und Herzerkrankungen – und zwar pro-portional zu dem gemessenen Schwebstoffgehalt. Das zeigt eine Studie der New Yorker School of Medicine mit über einer halben Million Amerikanern, Bewohnern aus New York, Los Angeles und Chicago. Vermutet wird, dass be-sonders die kleinen …mehr