Schlagwort-Archiv: Hormone

aerztin_patient_beratung_250(mko) Die positiven Seiten von Stress nutzen wir gern, zum Beispiel eine erhöhte Konzentration oder Aufmerksamkeit –  sie gelten als Zeichen einer erhöhten Aktivität der wichtigsten Stresshormonachse, der sogenannten HPA-Achse. Sie reicht vom Hypothalamus, einem Abschnitt des Zwischenhirns, über die Hirnanhangsdrüse bis zu den Nebennieren und schüttet die Hormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol …mehr

(mko) Das Spurenelement Selen schützt nicht vor Herzkreislauferkrankungen – so lautet das Ergebnis einer aktuellen Meta-Analyse. Möglicherweise besteht auch ein Zusammenhang von Seleneinnahme und erhöhtem Diabetesrisiko läßt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) verlauten. Eine positive Wirkung zeigt Selen bei bestimmten Schilddrüsenerkrankungen.

Mikronährstoffe wie Vitamine …mehr

(mko) Mediziner der Universität Leipzig finden neuen Biomarker der Gebärmutterschleimhaut als Ursache von Schwangerschaftsstörungen und auch bei Störungen künstlicher Befruchtungen. Ein bestimmtes Schwangerschaftshormon, hCG-genannt (humanes Choriongonadotropin) spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Bekannt ist, dass das Hormon vom frühen Embryo gebildet wird. Der Wert des hCG-Hormons …mehr

(mko) Wissenschaftler des Universitätsklinikums Regensburg haben jetzt den Zusammenhang zwischen Übergewicht und Eierstockkrebs in einer groß angelegten, langjährigen Studie aufgezeigt. Verglichen wurde das Gewicht von Frauen mit einem Body Mass-Index/BMI unter 25, hatten die Frauen jedoch einen BMI von 30 oder mehr, so war ihr Risiko an Eierstockkrebs zu erkranken um 25 Prozent höher. Weitere …mehr

(mko) Wir fühlen uns schlapp, gähnen viel und sind dauernd müde. Schuld daran sind die Hormone. Der Lichtmangel der vergangenen Monate hat unseren Hormonhaushalt durcheinander gebracht. Jetzt im März ist der Vorrat des „Glückshormons“ Serotonin aufgebraucht. Denn: die Serotoninausschüttung hängt vom Tageslicht ab und jetzt, nach dem Winter ü-berwiegt im Körper das Schlafhor-mon Melatonin. …mehr

(mko) Volles, gesundes Haar hängt auch von der Ausgeglichenheit unserer Hormone ab. Denn: die gestörte Funktionsfähigkeit der Haarwurzel kann durch eine Überempfindlichkeit gegenüber dem männlichen Hormon Dihydrotestosteron (DHT), das auch bei Frauen in geringen Mengen vorkommt, ausgelöst werden. Das DHT führt zu einer schlechteren Durchblutung der Haarwurzel. Hilfreich ist daher eine Ernährung …mehr

(mko) Jod kommt in vielen Produkten vor z.B. auch in der Milch. Denn: Bauern füttern ihre Kühe mit Jod angereichertem Futter zum Schutz vor Infektionen und im-prägnieren mit hygienisch machen-den Jodlösungen Kuheuter und Milchmaschinen. Die Folge: Molkereiprodukte enthalten heute in fast allen westlichen Ländern eine Menge Jod. Bei der Akne von Teenagern besteht wahrscheinlich eine Verbindung …mehr

(mko) Sind Frauen ständig schlapp und müde und schaffen sie deshalb ihren Alltag nicht mehr, kann
das an einem Androgenmangel liegen, der mit DHEA (Dehydroepiandrosteron) behoben werden kann.
Der Bedarf ist individuell sehr verschieden: zwischen acht und 100 mg täglich. Müdigkeit tritt besonders häufig nach einer Eierstock-Operation auf. Denn bei den Frauen bilden die Eierstöcke, bis zu den …mehr

(mko) Statt Operation oder Hormonbehandlung können gutartige Tumore der Gebärmutter, die z. T.
zu starken Schmerzen und Blutungen führen, durch einen schonenden Eingriff ausgehungert werden.
Für die betroffenen Frauen (20 bis 40 Prozent über 30 Jahre) ist das eine gute Alternative. Bei diesem Verfahren werden Katheter durch die Leistenarterien
eingeführt und unter Röntgenkontrolle winzige …mehr

(mko) Die Ursache für eine mangelnde Libido bei Frauen ist nicht, wie bisher vermutet, ein Mangel an
männlichen Hormonen, vielmehr spielt das Hormon DHEA- dehydroepiandrosterone sulphate -,
eine wichtigere Rolle. So Susan Davis von der Jean Hailes Foundation: „Frauen mit einer geringen Libido hatten nicht, wie vermutet zu niedrige Testosteron-Werte, sondern, für uns überraschend, zu niedrige …mehr