Schlagwort-Archiv: Krebs

startHintergrund-Informationen zu Krebserkrankungen

  1. Welche Bedeutung hat Krebs?
  2. Warum stellt die Behandlung von Krebs eine Herausforderung dar?
  3. Wie entsteht Krebs?
  4. Auf welchen Gebieten wurden Fortschritte im Kampf gegen Krebs erzielt?
  5. Wie wirken sich die Fortschritte aus?
  6. Welche medikamentösen Therapien stehen Ärzten und Patienten heute zur Verfügung?
  7. Ausblick – die Forschung geht weiter

 1. Welche Bedeutung hat Krebs?

Tag für Tag sterben weltweit 20.000 Menschen an Krebs.1 Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.1 Da- mit zählt Krebs zu den häufigsten Todesursachen weltweit.1 Nur Herz- Kreislauf-Erkrankungen fordern noch mehr Opfer.2 Prognosen zufolge wird die Anzahl der …mehr

(mko) Krebsimmuntherapie und Immuntherapiekombinationen stehen derzeit bei der Krebs-Behandlung hoch im Kurs. Das zeigte sich deutlich beim diesjährigen  ASCO-Kongress (American Society für Clinical Oncology) in den USA, einer der weltweit größten Veranstaltungen zum Thema Onkologie.
Bei einer Krebsimmuntherapie  wird das körpereigene Immunsystem aktiviert, so dass es die Krebszellen erkennt, …mehr

(mko) Häufig entwickeln Krebspatienten Resistenzen gegen Medikamente,  ein häufiger Grund für das Scheitern von Krebstherapien. Forscher der Goethe-Universität und der Universität von Kent (Großbritannien) haben den ersten Schritt auf dem Weg zu einer neuen Generation von Krebsmedikamenten gefunden, die in der Lage sind, Resistenzen gegen Wirkstoffe zu hemmen. Denn viele Krebsarten tragen Resistenzen in …mehr

(mko) www.-bewegung-gegen-krebs.de – Statt faul in der Ecke oder vor dem Fernseher zu hocken ist Aktivität und mehr Bewegung angesagt. Das reduziert das Risiko vor Krebs. Das Portal Deutschen Krebshilfe informiert über Adressen und Angebote zu mehr Bewegung in Ihrer Nähe.

Siebeneinhalb Stunden täglich sitzen wir im Schnitt hierzulande  mit erheblichen Folgen für die Gesundheit: Unabhängig vom Aktivitätslevel erhöht sitzende Tätigkeit nachweislich das Krebsrisiko. Vor allem die Wahrscheinlichkeit, an Darm- und Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, steigt. Wer wenig sitzt und zudem regelmäßig körperlich aktiv ist, …mehr

(mko) Im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung tritt häufig Fatigue (Leistungsschwäche, Abgeschlagenheit) auf, die Betroffenen fühlen sich häufiger als andere Menschen abgespannt und erschöpft. Fatigue ist ein Begleitsymptome, das den beruflichen Alltag erschwert, dei Symptome aber bleiben häufig unbeachtet und werden im Therapieplan zu wenig berücksichtigt, sagen Forscher des …mehr

(mko) Ob spezielle Diäten bei einer Krebserkrankung sinnvoll sind oder nicht, wurde auf dem Patientenforum “Leben mit Krebs – was kann ich selbst tun?” der Techniker Krankenkasse diskutiert.

Dass es eine sinnvolle Krebsdiät nicht gibt, machte die Onkologin Dr. Jutta Hübner von der Deutschen Krebsgesellschaft in ihrem Vortrag deutlich. Sie ergänzte: „Auch spezielle Nahrungsergänzungsmittel sind …mehr

 

(mko) Krebs gehört noch immer zu der zweit häufigsten Todesursache in den Industrienationen. Jetzt scheint Übergewicht als Krebs-Risiko und Rückfallfaktor immer stärker ins Visier zu geraten und das Rauchen als Risikofaktor und Hauptursache abzulösen.
Neue Impulse für die Krebs-Therapie werden jedes Jahr in Chicago/USA auf dem ASCO – American Society of Clinical Oncology – Anfang Juni  …mehr

1626_artikel_images

(mko) Übergewicht gehört inzwischen zum Hauptrisikofaktor für Krebserkrankungen und löst damit die Krebsgefahr durch schädlichen Nikotinkonsum ab! Ausgangspunkt sind die im Zusammenhang mit Fettleibigkeit und Übergewicht auftretenden Stoffwechselstörungen. Experten schätzen, dass sie sogar das Rauchen als bisher größten Risikofaktor für Krebs ablösen können. Zu den Krebs-Erkrankungen, bei …mehr

(mko)Von Krebs befallene Gewebe enthalten wichtige Informationen, durch die die Entwicklung eines Tumors besser nachvollzogen werden kann. Sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit, einen Tumor operativ komplett entfernen und eine anschließende Strahlentherapie vermeiden zu können. Die Erkenntnis ist nicht nur auf den Gebärmutterhalskrebs anwendbar, sondern universell auf die Behandlung aller …mehr

(mko) Wer schon im Februar unter Frühjahrsmüdigkeit leidet, kann sie wunderbar mit Sport und Bewegung bekämpfen,denn das bringt mehr Sauerstoff ins Gehirn und unsere Gehirnzellen können mal wieder richtig “durchatmen”. Es reicht schon ein gemütlicher Spaziergang, um die Hirndurchblutung um 20 Prozent zu steigern. So Sabine Kubesch von der psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm. Sport hat eine …mehr